Ratgeber: Datenschutz ist wichtig! – Tipps vom Profi Nach den NSA-Skandalen hört man in den Medien immer wieder, dass unsere Nutzerdaten vor der Einsicht durch Fremde recht unsicher sein sollen. In diesem Ratgeber wollen wir klären, wie man den Datenschutz verbessern kann. Denn eine 100-prozentige Sicherheit im Internet gibt es nicht. Trotzdem sollte man das Thema Datenschutz nicht aus den Augen lassen. Man kann nämlich einige Maßnahmen unternehmen, um die Sicherheit zu erhöhen – das ist besser als fahrlässig damit umzugehen. Nicht nur Institutionen wie Behörden, Ärzte oder Journalisten sowie Unternehmen sehen sich häufig den Zugriffen von Geheimdiensten und Hackern ausgesetzt. Auch Ihre privaten Daten können genauso von anderen mitgelesen werden, sofern sie nicht geschützt sind. Sie mögen meinen: „Ich habe ja nichts zu verbergen!!“, das mag aus Ihrer Sicht verständlich sein. Auch unbescholtenen Bürgern kann es passieren, dass sie ausspioniert werden. Zumindest ist es theoretisch möglich. Wenn sie eine Internetseite besuchen oder mit dem Handy unterwegs sind – ihre …

Weiterlesen …

Über Nutzen und Risiken eines medizinischen „Gehirn-Scans“ bei Lese-Rechtschreib-Schwäche

Seit über drei Jahrzehnten erforschen verschiedene Mediziner weltweit die neurologischen und genetischen Zusammenhänge, die für eine Legasthenie im Kindesalter verantwortlich sein sollen. Um die genetischen Ursachen für familiäre Häufungen der Legasthenie zu erkennen, entwickelten Forscher am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig einen „Hirn-Scan“ mittels MRT-Untersuchung bestimmter Gehirnstrukturen. Dieser Risiko-Test bei Vorschul- und Grundschulkindern soll in den kommenden Jahren als medizinischer Früherkennungs-Test weiterentwickelt und zu einer marktfähigen Screening-Methode ausgebaut werden.  Zusammenfassung der Studie Mit einem Langzeit-Test hat das Forscherteam um Michael A. Skeide diese Testmethode bei 141 Kindern erprobt. Es will damit die Grundlagen eines medizinischen „Gehirn-Tests“ für die Früherkennung der Legasthenie (Dyslexie) entwickeln.  Die Stichprobe von 141 Kindern ist recht klein für einen Frühtest, der neurologische und erbliche Besonderheiten bei Kindern mit Legasthenie erkennen will. Dies wird auch von den Forschern angemerkt (vgl. Skeide et al., 2016). Es wurden MRT-Gehirn-Scans von Kindern in den Klassen 4 bis 8 …

Weiterlesen …

Wie findet man mit Legasthenie und Dyskalkulie eine passende Ausbildung?

In diesem Praxisaufsatz möchten wir klären, wie es möglich ist, dass kombiniert Betroffene (Legasthenie und Dyskalkulie) eine Ausbildung finden können. Verschiedene Faktoren spielen dabei eine Rolle, ob eine Ausbildung gelingen oder auch misslingen kann. Dazu wollen wir Ihnen ein Fallbeispiel aus der Praxis präsentieren, wie es gelingen kann, trotz dieser Lernprobleme in eine Ausbildung zu kommen. Wir berichten über eine 18-jährige Schülerin. Sie konnte in unserer Begutachtung eine Legasthenie/Dyskalkulie nachweisen. Schon in der Grundschulzeit gab es in der Schule verschiedene Tests, bei denen eine LRS festgestellt und eine Empfehlung für eine LRS-Klasse gegeben wurde. Die Mutter war damals alleinerziehend und die Schwierigkeiten schienen schon mehrfach in der Familie aufgetreten zu sein. Sie lehnte damals den Besuch einer LRS-Sonderklasse ab, weil sie ihre Tochter nicht separieren wollte. Doch sie konnte ihr keine zusätzliche Förderung oder Therapie finanzieren, da sie als Alleinerziehende nur über ein geringes Einkommen verfügte und der Vater keinen …

Weiterlesen …