Aus der Perspektive eines Betroffenen: Ist man als Legastheniker wirklich behindert?

Ein Kommentar von Lars Michael Lehmann, Legasthenie-Experte und Fachjournalist Ja, ich habe es am eigenen Leib erfahren, dass man als Legastheniker als behindert angesehen wird. Damals zur DDR-Zeit galt man mit Lernproblemen beim Lesen und Schreiben recht schnell als lernbehindert und musste auf eine „Hilfsschule“ gehen. Zu dieser Zeit kannte man den Begriff „Legasthenie“ nicht.... Weiterlesen →

Eltern tun sich häufig schwer im Umgang mit LRS

Wir beobachten häufig, dass sich Eltern mit der Problematik Lese-Rechtschreib-Schwäche schwertun. Sie sind zu wenig über die Schwierigkeiten ihrer Kinder aufgeklärt oder es wird zu spät darauf reagiert. Erst wenn die Lese-Rechtschreib-Probleme in der Schule festgestellt werden, beschäftigt man sich damit. Aber es sollte schon möglichst früh darauf reagiert werden, wenn die Kinder im ersten... Weiterlesen →

Ratgeber: Kann man eine Legasthenie im Vorschulalter erkennen?

Wir erhalten immer wieder Anfragen, ob man eine Legasthenie oder Dyskalkulie im Vorschulalter erkennen kann. In der Legasthenieforschung gibt es keine Aussagen darüber, eine Legasthenie im Vorschulalter diagnostizieren zu können. Eine Legasthenie oder auch Dyskalkulie kann man heute gesichert ab dem 1. und 2. Grundschuljahr richtig diagnostizieren. Weil die Kinder erst in der Schulzeit mit... Weiterlesen →

Einlagung zum FILMFORUM: „Das Labyrinth der Wörter“

Am 27.03.11, 17.00 Uhr veranstaltet die Akademie für Palliativmedzin & Hospitzarbeit Dresden gGmbH eine Filmveranstaltung im Dresdener UFA-Palast. Zu dieser Veranstaltung wurde Lars-Michael Lehmann als Referent eingeladen. Die APHD gGmbH zeigt den erst kürzlich von ihm besprochenen Roman in Form eines verfilmten Dramas: „Das Labyrinth der Wörter“ mit bekannten französischen Schauspielern in folgenden Hauptrollen: Gèrard... Weiterlesen →