Rezension: Die Kunst des digitalen Lebens

264420440_100866Der bekannte Schweizer Autor Rolf Dobelli veröffentlichte vor kurzem ein wichtiges Buch zum Thema Medienkonsum: „Die Kunst des digitalen Lebens – Wie Sie auf News verzichten und die Informationsflut meistern“.

Wer sollte es besser als er wissen, denn Rolf Dobelli war vor rund 10 Jahren selbst ein Medien-Junkie, was nach seiner Auffassung einer Alkoholkrankheit gleichkommt. Und er kennt das Big-Business als Unternehmer und ist Bestseller-Autor, der das Medienverhalten kritisch untersucht und dies mit Fakten aus seiner persönlichen Erfahrung und der derzeitigen Forschung untermauert.

Es ist ein schon längst überfälliges Buch, das die gesamte Bandbreite unserer Bevölkerung betrifft. Sein Schreibstil ist so mitreißend, dass man ihm seine sehr radikale Medien-Abstinenz abkaufen kann. Er schrieb auf, was er selbst erlebt und bewältigt hat. Das überzeugt vielleicht so manchen Kritiker!

Sie werden sich sicherlich fragen, was so ein Buch auf unserer Seite zu suchen hat. Mal ehrlich, der heutige Medienkonsum in den Familien begünstigt bei Kindern Schwierigkeiten in der sprachlichen sowie psycho-emotionalen Entwicklung. Das hat nichts mit grundsätzlicher Medien- oder Technologiefeindlichkeit zu tun, sondern mit gesundheitlicher Prävention.

Aus unserer Sicht bietet das Ratgeberbuch von Rolf Dobelli einen wichtigen Baustein, um den persönlichen Mediengebrauch kritisch zu hinterfragen. Ob Sie jegliche Medien aus Ihrem Leben verbannen oder diese reduzieren – das bleibt Ihnen überlassen. Zu hinterfragen, ob das persönliche Medienverhalten gesund ist, ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Allemal ist es ein wichtiges Buch für die Prävention und Reflektion im Umgang mit der Medienflut im beruflichen wie im privaten Leben, von der wir heutzutage weit mehr betroffen sind als vor 20 oder 30 Jahren. Was sich in unserer Forschungsarbeit als Umweltbedingung herausstellt, kann den Erwerb von Lese-Rechtschreib-Schwächen begünstigen. Das betrifft nicht nur sozial schwache Schichten, sondern die gesamte Bevölkerung. Alle sozialen Sichten haben derzeit gleichermaßen Schwierigkeiten mit dem Konsum der Medien, die einen mehr, die anderen weniger. Ehrlich gesagt hat ein hoher Anteil von uns ein Problem damit. Dieses Resümee ist zulässig, wenn man sich die Welt der Familien ansieht, in denen Kinder heute aufwachsen. Nur ein kleiner Teil der Familien kann kompetent mit der Medienflut umgehen und dies den Kindern vorleben. Hier brauchen unsere Familien dringend Nachhilfe! Das vorliegende Buch kann dabei helfen!

Wenn Sie als Elternteile ihren Medienkonsum und besonders den Nachrichten betreffenden „News-Konsum“ reflektieren möchten, ist dieses Sach- und Ratgeberbuch eines der besten Bücher. Es ist für jeden verständlich geschrieben. Auch wenn es unbequem ist! Es passt perfekt in unsere Arbeit als Lerntherapeuten und gehört in die Weiterbildung von Lehrern, damit sie fit in der Mediendidaktik werden.

Es wäre wünschenswert, wenn Rolf Dobellis Buch nicht nur von Führungskräften oder anderen Verantwortlichen gelesen wird, sondern auch in die Breite unserer Zivilgesellschaft vordringt. Speziell im Bereich der Bildungspolitik sollte dieses Buch gründlich studiert werden. Wenn die Schule immer digitaler wird, braucht es dringend diese Kompetenz, die Medienflut zu differenzieren. Zwischen nützlichen und nutzlosen Informationen. Dazu kann dieses Buch einen wichtigen Beitrag leisten.

Rolf Dobelli: Die Kunst des digitalen Lebens: Wie Sie auf News verzichten und die Informationsflut meistern. Gebundene Ausgabe. 2019. Piper. ISBN/EAN: 9783492058438. EUR 20,00