Eltern haben häufig einen mittelmäßigen Wissensstand zum Thema LRS und Legasthenie

Unsere Befragung der letzten Jahre, die eine nicht verallgemeinerbare Stichprobe mit 101 Antworten ist, deutet auf einen mittelmäßigen Wissensstand der Eltern zur LRS- und Legasthenieproblematik bei Kindern und Jugendlichen hin. Sehr gut wissen rund 15 bis 22 Prozent der Befragten über das Thema LRS und Legasthenie Bescheid. Rund 10 Prozent schätzen ihr eigenen Wissen als... Weiterlesen →

Niedriger Kenntnisstand bei Lehrern zum Thema Lese-Rechtschreib-Schwäche

In der Fachwelt und bei betroffenen Eltern wird schon seit vielen Jahren über den niedrigen Kenntnisstand zum Thema Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) diskutiert. Im Jahr 2011 berichteten wir darüber (Lehmann, 2011), dass der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. (Tutmann, 2011) und eine Online-Umfrage der LegaKids-Stiftung (LegaKids-Stiftung, 2010) von einem sehr niedrigen Kenntnisstand der Lehrer über das... Weiterlesen →

Die familiäre Häufigkeit von Lese-Rechtschreib-Schwächen

Unsere nichtrepräsentative Stichprobe deutet darauf hin, dass rund 58 Prozent aller Lese-Rechtschreib-Schwächen häufiger in Familien auftreten. Bei jeweils 16 Prozent der Befragten hatten Vater bzw. Mutter ähnliche Schwächen in der Schule. Dann folgen die Großeltern (Opa 8 Prozent, Oma 5 Prozent), Geschwister (Bruder und Schwester jeweils 6 Prozent), Cousins mit 5 Prozent und Cousinen mit 7 Prozent. Dazu kommen Onkels (10 Prozent) und Tanten (1 Prozent), was insgesamt für eine familiäre Häufung spricht. Bei dieser Schwäche spricht man von Legasthenie (Dyslexia). Weiterlesen →